Über den Vorteil, mit dem Innovativsten und Größten der Branche zu arbeiten

Seit März 2019 werden bei SCHNOOR Binder automatisch verpresst. Die Anlage dazu ist in Deutschland einzigartig. Mit Hilfe der Software Pamir ist sie in die Abläufe bei SCHNOOR integriert: Die Produktionsplanung und Steuerung erfolgt direkt aus Pamir heraus. Die Anlage wird über Pamir angesteuert und die Übergabe an die Disposition erfolgt so reibungslos. Pamir ist eine Software der MiTek Deutschland GmbH. Grund genug, mit Oliver Amandi, Geschäftsleitung von MiTek, die Partnerschaft mit SCHNOOR zu beleuchten.

Was zeichnet die Partnerschaft aus?

„Herausforderungen antizipieren. Innovationen mutig angehen und konsequent umsetzen. Das ist  die Haltung, die uns verbindet. Hinzu kommt der große wechselseitige Nutzen. MiTek profitiert von der Erfahrung und Kompetenz von SCHNOOR – dem innovativsten Unternehmen der Branche und dem mit Abstand größten Verarbeiter von Nagelplatten in Deutschland. SCHNOOR nutzt die Chance, durch die Partnerschaft zum frühestmöglichen Zeitpunkt auf aktuelle Softwareentwicklungen zuzugreifen, Erfahrungen damit zu sammeln und deren Entwicklung zu beeinflussen.“

Wie profitiert die Baubranche davon?

„Die industrielle Automatisierung und die Durchgängigkeit der Prozesse bieten viele Vorteile. Da ist zunächst mal die Verfügbarkeit durch ausreichende Kapazitäten. Dank integrierter Produktionsplanung und -steuerung entstehen komplette Gebinde vollautomatisch und im Minutentakt. Der zweite wichtige Punkt ist der durchgängige Prozess – ausgehend vom Plan des Architekten über alle Gewerke hinweg. Und nicht zu vergessen: Die Berechnungen sind verlässlich. Konstruiert und gebaut wird nach hochwertigen Standards. Aktuelle Normen werden berücksichtigt.“

Was sind die nächsten Herausforderungen?

„Holzbau ist heute ein Megatrend und wir arbeiten gemeinsam an Lösungen, die die Zukunft sichern. Dabei ist uns das ökologische Bewusstsein Notwendigkeit und Ansporn. Die Digitalisierung erreicht das Handwerk. Der Fachkräftemangel schränkt die Möglichkeiten einzelner Bauunternehmen immer mehr ein. MiTek begegnet dem Fachkräftemangel im Handwerk in 2020 mit drei zusätzlichen Mitgliedern im Team. Sie übernehmen für unsere Kunden technische Dienstleistungen, Statik, Service und Arbeitsvorbereitung.“

 

Bild:
Oliver Amandi (Mitte) und das Ehepaar Schnoor anlässlich der Einweihung der Auto-Eye Anlage am 29. März 2019.

Aktuelle Beiträge